Doitsuhō to Nihonhō ni okeru keiju to kaikaku
Free

Doitsuhō to Nihonhō ni okeru keiju to kaikaku

By Jörg-Martin Jehle
Free
Book Description

Basis of the volume is the Second Law Symposium Göttingen - Kansai on reception and reform in the German and Japanese law, which was held in September 2006 with significant participation of colleagues from the Kansai University, Osaka, and the Georg-August-Universität Göttingen.

Table of Contents
  • Vorwort der Herausgeber
  • Inhalt
  • Grußwort des Vizepräsidenten
  • A. Rezeption und Reformim Zivilrecht
    • Rezeption deutschen Zivilrechts – Was bleibt übrigim 21. Jahrhundert?
      • 1 Einführung
      • 2 Rezeption deutschen Zivilrechts im 19. und 20. Jahrhundert
        • 2.1 Japan
        • 2.2 Korea
        • 2.3 China
        • 2.4 Weitere Rezeptionsstaaten
      • 3 Rezeptionsursachen
        • 3.3 Kulturelle Aspekte
        • 3.4 Rechtsimmanente Aspekte
        • 3.2 Pragmatische Aspekte
        • 3.1 Politische Aspekte
      • 4 Die weitere Entwicklung
        • 4.1 Weiterentwicklung des Rechts in den Rezeptionsstaaten
        • 4.2 Europäisierung und Reform des deutschen Rechts
        • 4.3 Divergenz oder Konvergenz?
      • 5 Basis für einen privilegierten Dialog
    • Das Gesellschafts- und Vereinssystemim japanischen Privatrecht
      • 1 Überblick über das japanische Gesellschafts- undVereinsrecht
        • 1.2 Gesellschaftsrechtliche Rechtsquellen und Gesellschaftsformen inJapan
        • 1.1 Keine Definition der Gesellschaft im japanischen Privatrecht
      • 2 Zuordnung der Gesellschaften und Verbände nach ihremZweck
        • 2.1 Der Begriff des Gesellschaftszwecks im japanischen Recht
      • 3 Rechtliche Behandlung von Personenvereinigungen mit„Zwischen-Zweck“ („Zwischen-Verbände“)
      • 4 Non-profit Organisations
      • 5 Abschließende Bemerkungen
  • B. Rezeption und Reformim Wirtschaftsrecht
    • Produktsicherheit und Produkthaftung – Zwillingeverschiedener Mütter?Rezeption und wechselseitige Beeinflussung verschiedenerRechtsgebiete in der EU
      • 1 Einführung
      • 2 Die Entwicklung der Regulierung von Produktrisiken
        • 2.2 Produktsicherheit
        • 2.1 Produkthaftung
      • 3 Unterschiede und Gemeinsamkeiten
      • 4 Rezeption und übergreifende Regulierungsansätze
      • 5 Fazit
      • Literatur
    • Product Liability Act of 1994 and itsImplementation in JapanComparative Study on EC Product Liability Directive andU.S. Strict Liability Laws
      • 1 Introduction
      • 2 Formation of the Product Liability Act in Japan
        • 2.1 Reasons for formation of the Product Liability Act in Japan
        • 2.2 The Relationship between the Japanese Civil Code and the ProductLiability Act
        • 2.3 Influence of the EC Product Liability Directive
        • 2.4 Comparisons with U.S. Strict Liability Laws (Restatement (Third) ofthe Law, Torts, Product Liability)
      • 3 Outline of the Japanese Product Liability Act (the “Act“)
        • 3.1 What is the “purpose“ of the Act?
        • 3.2 To which “products“ does the Act apply?
        • 3.3 What is a “defect“ under the Act?
        • 3.4 Who is liable under the Act?
        • 3.5 What is “Product Liability“ under the Act?
        • 3.6 What are the exemptions for Product Liability?
        • 3.7 For how long is the manufacturer etc. liable?
        • 3.8 Is the Civil Code applicable to the Act?
      • 4 Implementation of the Product Liability Act in Japan(Enacted on July 1, 1995)
        • 4.1 Number of Product Liability Lawsuits over 10 years (July 1995-September 2005)
        • 4.2 In how many lawsuits has the plaintiff won the case?
        • 4.3 How many lawsuits per year?
        • 4.4 Types of defects
        • 4.5 Which products were the subject of product liability lawsuits?
        • 4.6 Amounts in damages awarded and claimed 1$=100Yen
        • 4.7 For how much were the cases settled
      • 5 Product Safety Activities of Corporations
    • Internationale Reformeinflüsse im deutschenPrivat- und Wirtschaftsrecht∗
      • 1 Themenstellung
      • 2 Die Grundparameter internationaler Reformeinflüsse
        • 2.1 Die internationale Konkurrenzlage
          • 2.1.1 Ökonomisierung
          • 2.1.2 Europäisierung
          • 2.1.3 Amerikanisierung
        • 2.2 Das rechtliche Instrumentarium internationaler Reformeinflüsse
          • 2.2.1 Europarecht und Konventionszivilrecht
          • 2.2.2 Modellgesetze und Prinzipien
      • 3 Privatrecht
        • 3.1 Vertragsfreiheit
        • 3.2 Naturalerfüllungszwang
        • 3.3 Haftungs- und Schadensersatzrecht
          • 3.3.1 Abschwächung der Bedeutung des Verschuldenserfordernisses
          • 3.3.2 Behandlung von Massenschäden
          • 3.3.3 Strafschadensersatz?
      • 4 Wirtschaftsrecht
        • 4.1 Produkthaftung
        • 4.2 Handels- und Transportrecht
        • 4.3 Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht
          • 4.3.1 Gesellschaftsrecht
          • 4.3.2 Kapitalmarktrecht
        • 4.4 Versicherungs- und Bankrecht
        • 4.5 Wettbewerbsrecht
        • 4.6 Kartellrecht
      • 5 Zusammenfassung
      • Literatur
  • C. Rezeption und Reformim Zivilprozessrecht
    • Einvernehmliche Streitbeilegung – Alter Stoff fürneue Kleider
      • 1 Der Gütegedanke im Zivilprozess
      • 2 Prozessgeschichtliches Panorama
        • 2.1 Gemeines Prozessrecht
          • 2.1.1 Spruchtätigkeit und Vermittlungsamt
          • 2.1.2 Verfahrensherrschaft
          • 2.1.3 Haltepunkte
        • 2.2 Preußisches Verfahren
          • 2.2.1 Friedensrichter
          • 2.2.2 Sühneverfahren und materielle Gerechtigkeit
        • 2.3 Französisches Zivilverfahrensrecht
        • 2.4 Die CPO von 1879 und ihre älteren Novellen
      • 3 Aktuelle Rechtslage
        • 3.2 Streitbeilegung im Gerichtsverfahren nach § 278 ZPO
        • 3.1 Obligatorische außergerichtliche Streitschlichtung gemäߧ 15a EGZPO
      • 4 Ausblick
    • Beweisbeschaffung vor Klageerhebung nachjapanischem Recht
      • 1 Bisherige Rechtslage
        • 1.1 Vorbemerkungen1
        • 1.2 Verfahren der Beweissicherung
        • 1.3 Materiellrechtliche Auskunftsansprüche5
      • 2 Maßnahmen zur Beweisbeschaffung vor Klageerhebung imneuen Reformgesetz vom 9.7.20036
        • 2.1 Hintergrund
        • 2.2 Überblick
          • 2.2.2 Mögliche Maßnahmen
        • 2.3 Maßnahmen der Beweisbeschaffung vor Klageeinreichung
          • 2.3.1 Ersuchen um Übermittlung der Urkunde (Art. 132c Abs. 1 Nr. 1 jZPO)
          • 2.3.2 Ersuchen um Untersuchung (Art. 132c Abs. 1 Nr. 2 jZPO)
          • 2.3.3 Ersuchen um Stellungnahme durch einen Fachmann (Art. 132c Abs.1 Nr. 3 jZPO)
          • 2.3.4 Anweisung der Untersuchung der Lage durch den Gerichtsvollzieher (Art. 132c Abs. 1Nr. 4 jZPO)
        • 2.4 Parteibefragung vor Klageeinreichung (Art. 132a, Art 132b jZPO)
        • 2.5 Verfahren für die Maßnahmen der Beweisbeschaffung13
          • 2.5.1 Voraussetzungen (Art. 132c Abs. 1 jZPO)
          • 2.5.2 Zuständigkeit (Art. 132d jZPO)
          • 2.5.3 Kosten (Art. 132h jZPO)
          • 2.5.4 Akteneinsicht (Art. 132f jZPO)
      • 3 Abschließende Betrachtungen
        • 3.1 Non-Sanction-Scheme im japanischen Zivilprozessrecht
        • 3.2 Das japanische Zivilprozessrecht auf eigenem Weg?
      • D. Rezeption und Reform imVerwaltungs(prozess)rechtund Staatsrecht
  • D. Rezeption und Reform imVerwaltungs(prozess)rechtund Staatsrecht
    • Die Rezeption des Gleichheitssatzes und seineWeiterentwicklung unter dem Grundgesetz
      • 1 Der Ursprung: Gleichheit als Rechtsanwendungsgleichheit
      • 2 Neue Lehre in der Weimarer Republik: materielle Bindungauch des Gesetzgebers nach dem Vorbild der USA
      • 3 Entwicklung des Gleichheitssatzes in den USA:Herausbildung eines materiellen Willkürverbots
      • 4 Übernahme in das Grundgesetz
      • 5 Weiterentwicklung der Gleichheitsdogmatik in den USAnach 1945: die drei Prüfungsmaßstäbe
      • 6 Die Entwicklung der Dogmatik des Gleichheitssatzes in derRechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und derLiteratur
        • 6.1 Der Ausgangspunkt: Das Willkürverbot
        • 6.2 Fortentwicklungen
        • 6.3 Die neue Formel und das Problem der Verhältnismäßigkeit
        • 6.4 Amerikanische Affirmative Action und positive Diskriminierung unterdem Grundgesetz
      • 7 Resümee
    • Der Einfluss des deutschen Rechts auf dasjapanische Verwaltungsprozesssystem
      • 1 Einleitung
      • 2 Meiji-Verfassung und Verwaltungsgerichtsbarkeit
        • 2.1 Der Weg bis zum Erlass des Verwaltungsgerichtsgesetzes –VwGG –
        • 2.2 Grundzüge des VwGG
        • 2.3 Verwaltungsrechtslehre unter der Meiji-Verfassung
      • 3 Entwicklung nach dem 2. Weltkrieg
        • 3.1 Der Erlass der neuen Verfassung und die Annahme des einheitlichenGerichtssystems
        • 3.2 Eine Alternative zu dem Verwaltungsprozessverfahren unter der neuenVerfassung
        • 3.3 Erlass des Ausnahmegesetzes und des VwPG
      • 4 Die Kritik bezüglich des VwPG und die Reform 2004
        • 4.2 Die Änderung des VerwPG 2004
        • 4.1 Mängel und Kritik des VwPG
    • Grundprobleme einer Rezeption ökonomischerInstrumente im Umweltrecht
      • 1 Die divergierenden umweltpolitischen Konzepte:Gefahrenabwehr und Risikovorsorge versusMengensteuerung
        • 1.1 Das juristische Konzept: Gefahrenabwehr und Risikovorsorge
          • 1.1.1 Gefahrenabwehr
          • 1.1.2 Risikovorsorge
        • 1.2 Das ökonomische Konzept: Mengenvorgaben und Marktmechanismus
          • 1.2.1 Ökonomische Instrumente als Modelle indirekte Steuerung
          • 1.2.2 Einzelne ökonomische Instrumente
      • 2 Der Spielraum für ökonomische Instrumente innerhalb desjuristischen Regelungskonzeptes
        • 2.1 Ökonomische Instrumente und Gefahrenabwehr
        • 2.2 Ökonomische Instrumente und Risikovorsorge
      • 3 Rechtsstaatlich motivierte Vorbehalte gegenüber denökonomischen Instrumenten
        • 3.1 Gewaltenteilung
        • 3.2 Vorbehalt des Gesetzes
        • 3.3 Gleichheitssatz
        • 3.4 Rechtsschutz
          • 3.4.1 Die Freiwilligkeitsproblematik
          • 3.4.2 Rechtsschutz gegen Normen
          • 3.4.3 Rechtsschutz Dritter
      • 4 Fazit
  • E. Rezeption und Reformim Strafrecht und Strafprozessrecht
    • Wandlung der Strafrechtsdogmatiknach dem 2. WeltkriegZum Kontextwechsel der Theorien in der japanischenStraftatlehre
      • 1 Einleitung
      • 2 Formen des „Kontextwechsels der Theorien”
        • 2.1 Die Diskrepanz zwischen dem Rechtssatz und der sozialenWirklichkeit
        • 2.2 Die Weite des Spielraums für die Theorien im japanischen StGB
        • 2.3 Japanisierung der deutschen Theorien
        • 2.4 Veränderung der rezipierten Theorie innerhalb der unverändertenherrschenden Lehre
        • 2.5 Zusammenhang der politische Ideologien und der Dogmatik
      • 3 Wandlung der rezipierten Theorien
        • 3.1 Kontinuität der Dogmatik und ideologischer Kontextwechsel
        • 3.2 Finale Handlungslehre
        • 3.3 Liberalistische Strafrechtslehre
        • 3.4 Funktionalistisch-kriminalpolitische Strafrechtstheorie
        • 3.5 Handlungsunwert oder Erfolgsunwert
      • 4 Identität und Abweichung bei einzelnen Kategorien in derStraftatlehre
        • 4.1 Tatbestandslehre
        • 4.2 Lehre von der Unterlassungsdelikten
        • 4.3 Kausalität
        • 4.4 Rechtfertigungsgründe
        • 4.5 Irrtumslehre
        • 4.6 Fahrlässigkeitsdelikte
        • 4.7 Schuld
        • 4.8 Versuch
        • 4.9 Teilnahme
      • 5 Fazit
    • Die selbständige gesetzliche Fassung derNotstandsvorschrift § 37 jp. StGB und die Rezeptionder deutschen Strafrechtsdogmatik
      • 1 Unterschiedliche Gesetzesfassungen derNotstandsvorschrift
      • 2 Zur Gesetzgebungsgeschichte
      • 3 Einfluss des Gesetzeswortlauts auf Lehrmeinungen
      • 4 Fazit und Schlussbemerkung
    • Personales Unrecht:Entwicklungslinien, gegenwärtiger Stand undZukunftsfragen
      • 1
      • 2
      • 3
      • 4
    • Die wachsende Bedeutung außergerichtlicherErledigung von Strafverfahren im europäischenVergleich
      • 1 Zur Einleitung: Zwei Fälle
      • 2 Das Problem: Die Bewältigung der Massenkriminalität
      • 3 Kriminaljustizsysteme im europäischen Vergleich
      • 4 Entkriminalisierung
      • 5 Polizeiliche Verfahrenserledigung
      • 6 Erledigungsformen der Staatsanwaltschaft
      • 7 Verfahrensverkürzung durch Absprachen
      • 8 Abschließende Thesen
    • Die innerstaatliche Umsetzung („implementation“)des Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs
      • 1 Einführung
      • 2 Umsetzungsmodelle
      • 3 Bestandsaufnahme bisheriger Umsetzungsbemühungen
      • 4 Die deutsche Lösung
      • 5 Fazit
      • Literatur
    • Das Gesetz zur Medizinischen BeobachtungEine neue Maßnahme gegenüber psychischkranken Tätern in Japan
      • 1 Einleitung
      • 2 Maßnahmen gegenüber psychisch kranken Tätern in Japan
        • 2.3 Das neue System
          • 2.3.1 Die Definition der Betroffenen
          • 2.3.2 Stationäre Behandlung
          • 2.3.3 Aktuelle Situation
          • 2.3.4 Ambulante Behandlung
        • 2.2 Das alte System
        • 2.1 Zum Japanischen Strafverfolgungssystem
      • 3 Fazit
  • F. Übergreifende Fragender Reform der Juristenausbildungin Japanund Deutschland
    • Juristenausbildung in JapanLaw School japanischer Art
      • 1 Einleitung
      • 2 Sinn und Zweck des Law School-Systems
      • 3 Der Hintergrund der Law School Gründung
      • 4 Die Gründung der Law Schools
      • 5 Das neue Staatsexamen
      • 6 Curriculum in Law School
      • 7 Die Aufnahmeprüfung in den einzelnen Law Schools
      • 8 Verbliebene Probleme
    • Übergreifende Fragen der Reform derJuristenausbildung in Japan und Deutschland – Diedeutsche Sicht
      • 1 Grundlagen und Entwicklung
      • 2 Die Reform der Juristenausbildung im Jahre 2003
      • 3 Die Kontroverse um die Einführung eines Bachelor- undMasterstudiums
      • 4 Ausblick
  • Verzeichnis der Herausgeber und Autoren
      No comment for this book yet, be the first to comment
      Also Available On
      Categories
      Curated Lists