Die Baukunst des 13. Jahrhunderts in Österreich
Free

Die Baukunst des 13. Jahrhunderts in Österreich

By Mario Schwarz
Free
Book Description

This book is the first complete description of 13th century architecture in Austria. This period was significant for ist political and historical events and upheavels in the provinces of Austria, but at the same time for the transition from romanic to gothic style. The book is the result of the author's continuous studies in this field of architectural history for more than 35 years. Basing on his doctoral thesis of 1975 the author is outlining a completely new panorama of the development in 13th century architecture by using the results of recent investigations, reconstructions and newly interpreted historical sources. Some important results were achieved on behalf of FWF-projects under the author's direction (reconstruction of the Capella Speciosa at Klosterneuburg, research on the history of the Imperial Palace di Vienna). The results are corresponding in perfect way with the scientifical researches in neighbouring countries as Czech Republic, Hungary, Slovenia and Germany, in regard of the long range cultural communications during the Middle Ages, which in former theories were denied by presupposing a distinct stylistic retard in Austrian architecture. Highly important was the author's proof that in the 13th century in Austria existed a contemporaneity between advanced and retarded stylistic forms. The choice of the stylistic attitude mainly depended on the client. The introduction of the book gives a survey of the actual state of research, followed by three chapters, which explicate the conditions in the 12th century, differentiated geographically (alpine regions, Danube valley) and concerning the clientage (dukes, archbishops and bishops of Salzburg and Passau) as well. By this way the general tendencies and motives (Cistercian architecture of Heiligenkreuz and Zwettl; Patavian architecture at Göttweig, Kremsmünster, Vienna, St.Pölten, Tulln; architecture at Salzburg - cathedral of archbisphop Konrad III - Gurk, Seckau, Hartberg) are outlined, which dominated the further development. In the following first main part, which is describing the first half of 13th century, the important role of the Austrian sovereigns (duke Leopold VI and duke Friedrich II) as founders and benefactors of eminent church architecture is emphasized. With these works of art most actual influences of french gothic architecture came to Austria (Capella Speciosa at Klosterneuburg, cloisters at Lilienfeld and Heiligenkreuz). The quarrel in ecclesiastical policy between the Babenberg dukes of Austria and the bishops of Passau, concerning the plan to establich a further diocesy in Austria, caused a competition in the field of architecture between the two powers. Thus the bishops of Passau reconstructed their patronage churches (St.Pölten, Kremsmünster, Ardagger) in Austria in a sumptuous way. Besides this stylistically advanced architecture there existed also a building acitivity not to be neglected, which was supported by the lower aristocracy and the duke's officials, who also founded some monasteries and churches. These buildings were constructed by local workmen, who were following the traditional patterns of late romanic style (Baumgartenberg, Wilhering, Bad Deutsch Altenburg, Petronell). At the dawn of the Babenberg dynasty an important political intervention of emperor Friedrich II. von Hohenstaufen took place. Recent researches indicate that the reconstruction of St.Stephen's church in Vienna with the famous "Riesentor" with sculptural decorations in Norman Style was initiated by the emperor, even as the foundation of the castle at the place of the later Imperial Palace, which obviously followed the type of the emperor's fortresses in Sicily. In spite of the political agitations and upheavals in the middle of the century some remarkable works of architecture were created, as the castle of Starhemberg, the fortresses at the border to Hungary (Wienertor at Hainburg), St.Virgil's chapel at Vienna and the charnel house at Tulln), where different inconological motives (links to Jerusalem) and stylistic approaches (Norman Style) can be registered. In the second half of the century under the reign of prince Ottokar Přemysl (since 1251) a new cultural direction in policies as well as in the arts was achieved. Motives, created in Bohemia, were taken over in church buildings (Dominikanerkirche, Minoritenkirche Stein, Dominikanerinnenkirche Imbach) and private houses (Gozzoburg) in and near Krems, at Marchegg and Leoben. Ottokar founded new cities but also continued the Babenberg traditions in regard of his internal policy; so he finished the monasteries at Lilienfeld and Heiligenkreuz. Recent investigations indicated that some of the most important architectural projects, which were supposed to date from the time of the early Habsburgs, already have been conceived under the reign of Ottokar (choir of Heiligenkreuz, Leechkirche at Graz, reconstrucion of the main church of Wiener Neustadt). Even after the takeover of power under Rudolph I. of Habsburg, the main lines, pronounced under Ottokar, as the promotion of mendicant architecture (Tulln, Retz, Wels, Imbach, Dürnstein, Krems, Wiener Neustadt), the maintenance of Babenberg traditions (fountain chapel at Heiligenkreuz, cloister Klosterneuburg), but also the introduction of new ideas in space structure (hall-churches at Tulln, Imbach) were continued. Nevertheless also uncommon solutions occured, as the monastery church of Stams. The sumptuously illustrated book contains many plans, graphic and computer-aided virtual reconstructions by the author.Das vorliegende Buch ist die erste architekturhistorische Gesamtdarstellung der Baukunst des 13. Jahrhunderts in Österreich, einer Periode bedeutender geschichtlicher Umwälzungen in den österreichischen Ländern und zugleich Übergangszeit von der Baukunst der Romanik zur Gotik. Das Buch ist Ergebnis einer über 35jährigen Forschungstätigkeit des Autors auf diesem Gebiet. Ausgehend von den Erkenntnissen, die er 1975 in seiner Dissertation dargelegt hat, ist es dem Verfasser gelungen, die Entwicklung der Baukunst durch Auswertung laufender bauhistorischer Forschungen, Einzeluntersuchungen und neu ausgewerteter historischer Quellen in ein völlig neues Gesamtbild zu bringen. Eine Reihe wichtiger Erkenntnisse wurden im Rahmen von FWF-Projekten unter der Leitung des Autors erarbeitet (Rekonstruktion der Capella Speciosa, Forschungen zur Wiener Hofburg). Die Ergebnisse korrespondieren überzeugend mit den Forschungen in den österreichischen Nachbarländern (Tschechien, Ungarn, Slowenien, Deutschland), indem sie die aktuellen überregionalen Kulturbeziehungen im Mittelalter bestätigen, die in früheren Theorien von einem stilgeschichtlichen Entwicklungsrückstand in Österreich negiert worden waren. Eine wichtige Erkenntnis der Forschungen des Verfassers ist, dass sich die Gleichzeitigkeit avancierter und rückständiger Stilformen nachweisen lässt, wobei die jeweilige Stilwahl von der Auftraggeberschaft abhängig war. Eingeleitet wird das Buch mit einem Überblick über die Entwicklung der Forschungslage, daran schließen drei Kapitel an, die die Voraussetzungen im 12. Jahrhundert behandeln, wobei der Überblick sowohl geographisch differenziert wird (Alpenländer, Donauraum) als auch hinsichtlich der Auftraggeber (Landesfürsten, Bischöfe von Salzburg und Passau). Dabei werden wichtige Leitlinien aufgezeigt, die die weitere Entwicklung nachhaltig bestimmten (Zisterzienserarchitektur in Heiligenkreuz und Zwettl, Passauer Bautätigkeit in Göttweig, Kremsmünster, Wien, St.Pölten und Tulln, Salzburger Bautätigkeit am Dom Konrads III. in Salzburg, in Gurk, Seckau, Hartberg). Im folgenden ersten Hauptabschnitt wird für die erste Hälfte des 13. Jahrhunderts in den Donauländern und der Steiermark die Rolle der Landesfürsten (Leopold VI. und Friedrich II. von Babenberg) als Stifter bedeutender Sakralbauten hervorgehoben. Mit diesen Werken gelangten hochaktuelle Errungenschaften der französischen Gotik nach Österreich (Capella Speciosa in Klosterneuburg, Klosteranlagen Lilienfeld, Heiligenkreuz). Der kirchenpolitische Machtkampf der Babenberger gegen das Bistum Passau um die Errichtung eines eigenen Landesbistums in Österreich führte zu einem baulichen Wettstreit, wobei die Passauer Bischöfe ihre Eigenkirchen in Österreich durch aufwändige Umbauten aktualisierten (St.Pölten, Kremsmünster, Ardagger). Im Schatten dieser stilgeschichtlich avancierten Baukunst bestand daneben noch eine nicht geringe Bautätigkeit, die von Adeligen und landesfürstlichen Ministerialen getragen wurde und in deren Klosterstiftungen und Patronatskirchen Ausdruck fand. Diese Werke wurden allerdings von lokalen Baugruppen errichtet, die noch länger an den traditionellen spätromanischen Stilformen festhielten (Baumgartenberg, Wilhering, Bad Deutsch Altenburg, Petronell). Am Ende der Babenbergerherrschaft kommt es zu einer politischen Intervention Kaiser Friedrichs II. in Österreich, auf die nach neuesten Forschungen sowohl die Initiative zum Umbau der Wiener Stephanskirche mit dem "normannischen" Riesentor als auch der Bau der Wiener Hofburg nach dem Vorbild einer staufisch-sizilianischen Kastellburg zurückgehen. Trotz der politischen Unruhen kommt es vor der Jahrhundertmitte zu bemerkenswerten Architekturschöpfungen (Umbau der Burg Starhemberg, Grenzbefestigungen, Wienertor in Hainburg, Virgilkapelle in Wien, Karner in Tulln), in denen sich unterschiedlichste stilistische und architekturikonologische Motive ("normannische" Bauplastik, Jerusalem-Bezüge) ausdrücken. In der zweiten Jahrhunderthälfte erfolgt unter dem seit 1251 in Österreich regierenden Přemyslidenfürsten Ottokar II. zu einer Neuorientierung sowohl in der Politik wie in der Baukunst nach Vorbildern Böhmens, die sich in Bauten im Raum von Krems (Dominikanerkirche Krems, Minoritenkirche Stein, Dominikanerinnenkloster Imbach, Gozzoburg Krems), in Marchegg und Leoben erkennen lassen. Ottokar tritt als Städtegründer auf, setzt aber gleichzeitig aus Gründen seiner Machtpolitik die Traditionen aus der Babenbergerzeit fort, was sich in der Vollendung der Klosterbauten in Lilienfeld und Heiligenkreuz ausdrückt. Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass die Entwurfsphase bedeutender Sakralbauten, dis bisher in die Regierungszeit der ersten Habsburger datiert wurden, bereits in die Herrschaftsperiode Ottokars fällt (Hallenchor Heiligenkreuz, Leechkirche Graz, Umbauten an der Liebfrauenkirche Wiener Neustadt). Auch nach dem Machtwechsel unter Rudolf I. von Habsburg werden die von Ottokar geprägten Leitlinien, wie die Förderung der Bettelordensarchitektur (Tulln, Retz, Wels, Imbach, Dürnstein, Krems, Wiener Neustadt), die Kontinuität der Traditionen aus der Babenbergerzeit (Brunnenhaus Heiligenkreuz, Kreuzgang Klosterneuburg) aber auch die Aufnahme neuer Raumkonzepte (Hallenkirchen in Tulln und Imbach) ungebrochen fortgesetzt, daneben kommen vereinzelt auch ganz ungewöhnliche Gestaltungslösungen zur Ausführung (Klosterkirche Stams). Das reich bebilderte Buch enthält neben Photos zahlreiche Planzeichnungen, zeichnerische und computergraphische Rekonstruktionen des Verfassers.

Table of Contents
  • Mario Schwarz: Die Baukunst des 13. Jahrhunderts in Österreich
    • Cover
    • Backcover
    • Impressum
    • ISBN 978-3-205-78866-9 Web-Link zur Buchdetailseite der Printausgabe
  • INHALT
  • VORWORT
  • ZUR FORSCHUNGSLAGE
  • DIE VORAUSSETZUNGEN IM 12. JAHRHUNDERT
    • DIE BAUTÄTIGKEIT UNTER DEN MARKGRAFEN UND HERZOGEN VON ÖSTERREICH
    • DIE BAUTÄTIGKEIT DES BISTUMS PASSAU IN ÖSTERREICH
    • DIE BAUTÄTIGKEIT IM GEBIET DES ERZBISTUMS SALZBURG IN DEN ALPENLÄNDERN
    • DIE ENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK
  • DIE BAUTÄTIGKEIT HERZOG LEOPOLDS VI.
    • DIE BAUTÄTIGKEIT DES BISTUMS PASSAU IN ÖSTERREICH IM 13. JAHRHUNDERT
    • DIE KLOSTERBAUTEN DER MINISTERIALEN
    • DIE PFARR- UND FILIALKIRCHEN DER MINISTERIALEN
  • KAISER FRIEDRICH II. IN WIEN
    • WIENER HOFBURG – EINE SPÄTSTAUFISCHE KASTELLBURG
  • DIE BAUTÄTIGKEIT UNTER HERZOG FRIEDRICH II. DEM STREITBAREN
    • STARHEMBERG ALS RESIDENZBURG HERZOG FRIEDRICHS II. DES STREITBAREN
    • DIE GRENZBEFESTIGUNGEN
    • DAS WIENER BISTUMSPROJEKT UND JERUSALEM-BEZÜGE
  • DIE BAUTÄTIGKEIT UNTER OTTOKAR II. PŘEMYSL
    • DAS ERBE DER BABENBERGER
    • DER STÄDTEBAU UNTER OTTOKAR II. PŘEMYSL
    • DIE BAUTÄTIGKEIT DES BISTUMS PASSAU ZUR REGIERUNGSZEIT OTTOKARS II. PŘEMYSL
    • SPÄTOTTOKARISCH ODER FRÜHHABSBURGISCH?
  • DIE BAUTÄTIGKEIT UNTER RUDOLF I. UND ALBRECHT I. VON HABSBURG
    • DIE JAHRHUNDERTWENDE. RÜCKBLICK UND AUSBLICK
  • ENDNOTEN
  • LITERATURVERZEICHNIS
  • ABBILDUNGSNACHWEIS
  • REGISTER
    • ORTE
    • PERSONEN
    No review for this book yet, be the first to review.
      No comment for this book yet, be the first to comment
      Also Available On
      App store smallGoogle play small
      Categories
      Curated Lists
      • Pattern Recognition and Machine Learning (Information Science and Statistics)
        by Christopher M. Bishop
        Data mining
        by I. H. Witten
        The Elements of Statistical Learning: Data Mining, Inference, and Prediction
        by Various
        See more...
      • CK-12 Chemistry
        by Various
        Concept Development Studies in Chemistry
        by John Hutchinson
        An Introduction to Chemistry - Atoms First
        by Mark Bishop
        See more...
      • Microsoft Word - How to Use Advanced Algebra II.doc
        by Jonathan Emmons
        Advanced Algebra II: Activities and Homework
        by Kenny Felder
        de2de
        by
        See more...
      • The Sun Who Lost His Way
        by
        Tania is a Detective
        by Kanika G
        Firenze_s-Light
        by
        See more...
      • Java 3D Programming
        by Daniel Selman
        The Java EE 6 Tutorial
        by Oracle Corporation
        JavaKid811
        by
        See more...