Bürgerliche Mitgliedschaft in Religionsgemeinschaften - Studie über die Rechtsbeziehungen der Mitglieder zu den römisch-katholischen, evangelischen, jüdischen und islamischen Religionsgemeinschaften in Deutschland
Free

Bürgerliche Mitgliedschaft in Religionsgemeinschaften - Studie über die Rechtsbeziehungen der Mitglieder zu den römisch-katholischen, evangelischen, jüdischen und islamischen Religionsgemeinschaften in Deutschland

By Johannes Kuntze
Free
Book Description

This doctoral thesis treats the membership law of churches and religious communities. It discusses the questions of which framework is given by national law, in which cases the rights of religious communities diverges from that law and if membership must strictly be voluntary. Following a historical as well as legal classification, this thesis considers the legal relationship of members with Christian, Jewish and Islamic communities in Germany.

Das Mitgliedschaftsrecht der Kirchen und Religionsgemeinschaften befindet sich in einem Spannungsfeld von staatlichem und religiösem Recht. Herkömmlich legen die Rechtsordnungen der Religionsgemeinschaften nach Maßgabe ihrer religiösen Grundüberzeugungen fest, wer zur Gemeinschaft gehören soll. Das staatliche Grundrecht der Religionsfreiheit gewährt wiederum jedermann das Recht, Mitglied einer (öffentlich-rechtlichen) Religionsgemeinschaft zu sein oder aber eine bestehende Mitgliedschaft mit „bürgerlicher“ Wirkung zu beenden. Davon ausgehend stellt sich das Problem, wie sogenannte „Inkompatibilitäten“ beider Rechtsordnungen aufzulösen sind. Welchen Rahmen gibt das staatliche Recht den Religionsgemeinschaften für ihr Mitgliedschaftsrecht vor? Lässt sich aus der Religionsfreiheit ein absolutes Freiwilligkeitsgebot herleiten? Wo weichen die Regelungen der Glaubensgemeinschaften hiervon ab und wie können Divergenzen überbrückt werden? Die vorliegende Arbeit untersucht diese Fragen und nimmt dazu nach einer historischen und staatskirchenrechtlichen Einordnung die Rechtsbeziehungen der Mitglieder zu den christlichen, jüdischen und islamischen Religionsgemeinschaften in Deutschland in den Blick.

Table of Contents
  • GSÖR4_kuntze_book_131118.pdf
    • Titelei
    • Vorwort
    • Inhaltsübersicht
    • Inhaltsverzeichnis
    • Abkürzungsverzeichnis
    • 1. Teil: Einleitung
    • 2. Teil: Überblick zur Geschichte der religiösen Zugehörigkeit
      • A. Religiöse Zugehörigkeit in Antike und Mittelalter
        • I. Religionszugehörigkeit in der Antike
          • 1. Abspaltung des Christentums vom Judentum
          • 2. Zwangsstaatskirchentum und Missionierung
          • 3. Kircheninterne Forderung nach religiöser Subjektivierung
        • II. Kirchenzugehörigkeit als Norm und Normalität im Mittelalter
      • B. Von der fremd- zur selbstbestimmten Kirchenmitgliedschaft
        • I. Individualisierungstendenzen infolge der Reformation
          • 1. Partikularkirchliche Trennung und Bekenntnisdifferenzierung
          • 2. Augsburger Religionsfrieden und Westfälischer Frieden
        • II. Mitgliedschaft als Rechtsverhältnis der Aufklärung
          • 1. Neuzeitliche Ausdifferenzierungen von Individuum, Staat und Kirche
            • a) Landesherrliches Kirchenregiment
            • b) „Institutionelle“ Religionsfreiheit am Beispiel Preußens
          • 2. Weiterentwicklung der Individualisierung im 19. Jahrhundert
            • a) Säkularisation und Verfassungsbewegung
            • b) Kirchenzugehörigkeit als Gegenstand des Kulturkampfes
      • C. Staat, Religionsgemeinschaft und Bürger nach dem Ende des Landesherrlichen Kirchenregiments
        • I. Weimarer Republik
          • 1. Religionsfreiheit
          • 2. Trennung von Staat und Kirche
          • 3. Folgen für das religionsgemeinschaftliche Mitgliedschaftsrecht
        • II. Religionsgesellschaftsmitgliedschaft in den weltanschaulichen Systemen
          • 1. Nationalsozialistische Kirchenmitgliedschaftspolitik am Beispiel Wartheland
          • 2. Entkirchlichung in der DDR
        • III. Konsolidierung in der Bundesrepublik
          • 1. Reorganisation und Reform
          • 2. Pluralisierung, Deinstitutionalisierung und Individualisierung
            • a) Islam in Deutschland
            • b) Individualisierung
        • IV. Herausforderungen des 21. Jahrhunderts
      • D. Zwischenresümee
    • 3. Teil: „Bürgerliche“ Mitgliedschaft in Kirchen und Religionsgemeinschaften
      • A. „Mitgliedschaft“ und „Religion“ als Rechtsbegriffe
        • I. Genus proximum: Mitgliedschaft in Körperschaften
          • 1. Körperschaftliche Verfassung eines rechtsfähigen Zusammenschlusses
            • a) Privatrechtliche Körperschaften
            • b) Öffentlich-rechtliche Körperschaften
            • c) Gemeinsamkeiten der Korporationsformen
          • 2. Funktionszusammenhang und Autonomie
            • a) Gewillkürte Funktionsbestimmung
            • b) Staatliche Funktionszuweisung
            • c) Funktionale Gemeinsamkeiten
          • 3. Folgen für die Mitgliedschaft
            • a) Erwerb und Verlust einer Mitgliedschaft
            • b) Rechte und Pflichten aus einer Mitgliedschaft
          • 4. Zwischenergebnis: Mitgliedschaft als funktionale Unterordnung unter ein Binnenrecht
        • II. Differentia specifica: das „Religiöse“ einer religionsgemeinschaftlichen Mitgliedschaft
          • 1. Religion als Begriff der Rechtsordnung
          • 2. Nutzen organisierter Religion in der postsäkularen Gesellschaft
            • a) Individueller Nutzen religiöser Zusammenschlüsse
            • b) Nutzen von Religion für den Staat
        • III. Zwischenresümee: ein Definitionsversuch
      • B. Mitgliedschaft als individuelle Religionsausübung
        • I. Verfassungsrechtlicher Schutz der individuellen Selbstzuordnung
          • 1. Innere Religionsüberzeugung
          • 2. Selbstzuordnung zu einer Religion
            • a) Glauben und Bekennen unverfasster Lehren
            • b) Nichtmitgliedschaft und Mitgliedschaft
              • aa) Nichtmitgliedschaft als Religionsbetätigung
                • (1) Staatliche Anknüpfung an die formelle Religionszugehörigkeit
                • (2) Anknüpfungsabwehrrecht
              • bb) Mitgliedschaft als Religionsbetätigung
            • c) Staatliche Eingriffe und Schranken
              • aa) Allgemeines
              • bb) Zwangsmitgliedschaften in Kirchen und Religionsgemeinschaften?
                • (1) Zwangsmitgliedschaften in privaten und öffentlich-rechtlichen Körperschaften
                • (2) Unzulässigkeit religiöser Zwangsmitgliedschaften
                  • α) Interesse der Religionsgemeinschaft als Kollisionsgut und deren verfassungsrechtliche Berücksichtigungsmöglichkeit
                  • β) Drittinteresse an der Mitgliedschaft in öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften?
                  • γ) Zwischenergebnis
              • cc) Informationelle Eingriffe
          • 3. Mitgliedschaft von Minderjährigen
            • a) Schutzbereichseingrenzung
            • b) „Religionsmündigkeit“
        • II. Staatliche Konkretisierungen der individuellen Selbstzuordnung
          • 1. Vereinseintritt und -austritt
          • 2. Religionsgemeinschaftliches Innenrecht oder staatliches Eintrittsgesetz?
            • a) Anforderungen an eine Mitgliedschaftsbegründung in der Rechtsprechung
              • aa) Kirchensteuerbeschluss des BVerfG vom 31.03.1971
              • bb) Entwicklung der Rechtsprechung des BVerwG
            • b) Notwendigkeit einer staatlichen Beitrittsgesetzgebung?
          • 3. Kirchenaustrittsgesetze
            • a) Rechtsgrundlagen
            • b) Voraussetzungen eines Austritts „mit bürgerlicher Wirkung“
              • aa) Zuständigkeit, Verfahren, Form und Inhalt
              • bb) Rechtssicherheitserfordernisse
                • (1) Modifizierte Kirchenaustrittserklärungen und das Verbot von Vorbehalten, Bedingungen und Zusätzen
                • (2) „Zusätze“ einer Austrittserklärung – der Fall Zapp
            • c) Rechtsfolgen eines Austritts „mit bürgerlicher Wirkung“
            • d) Kein legaler Steuertrick: der „softe“ bzw. „kalte“ Kirchenaustritt
          • 4. Gesetz über die religiöse Kindererziehung
            • a) Stufenmodell des RKEG
            • b) Zulässigkeit der Kindertaufe
        • III. Zwischenresümee
      • C. Personelle Zuordnung als Recht der Religionsgemeinschaften
        • I. Religionsgemeinschaften als religiöse Repräsentanten und Multiplikatoren
          • 1. Grammatik
          • 2. Genese
            • a) Historisch-soziologische Begriffsdimension
            • b) Wille des Verfassungsgebers
              • aa) „Religionsgesellschaften“ in den Verhandlungen der Nationalversammlung und des Verfassungsausschusses
                • (1) Privatrechtlicher oder öffentlich-rechtlicher Korporationsstatus?
                • (2) Selbstständigkeit und demokratische Grundlagen der Kirchen und Religionsgesellschaften
                • (3) Zwischenresümee
              • bb) „Religionsgemeinschaften“ in den Verhandlungen über das Grundgesetz
            • c) Begriff der „Religionsgesellschaft“ bzw. „-gemeinschaft“ in der Staatsrechtslehre
          • 3. Systematik
            • b) Verhältnis des Art. 4 I, II GG zu Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 III (1) WRV
              • aa) Religionsgemeinschaften neben oder nach Art. 4 I, II GG?
              • bb) Stellungnahme und Folgen für den Religionsgemeinschaftsbegriff
          • 4. Sinn und Zweck einer Religionsgemeinschaft
            • a) Religionsgemeinschaften als Mittel der individuellen Religionsausübung
            • b) Normkonkretisierung
            • c) Kosten und Nebenwirkungen
            • d) Angemessenheit gegenüber einem extensiven Begriffsverständnis
        • II. Mitgliedschaftsrecht als Ausgestaltung des religiösen Selbstverständnisses
          • 1. Strukturprobleme religionsgemeinschaftlicher Mitgliedschaft und der Lösungsansatz eines dualen Mitgliedschaftsverständnisses
            • a) Trennung von Recht oder Rechtsgemeinschaft?
            • b) Parallelbetrachtungen
              • aa) Mitgliedschaft in Religionsgesellschaften und Bekenntnisgemeinschaften in Österreich
              • bb) Landeskirchentum und duales System in der Schweiz
              • cc) Zwischenresümee
          • 2. Verfassungsrechtliche Rekonstruktion: die zwei Extrempositionen des religionsgemeinschaftlichen Mitgliedschaftsrechts
            • a) Vertikale Trennung
              • aa) Objektive Zuweisung des Mitgliedschaftsrechts zu den eigenen Angelegenheiten
              • bb) Beschränkungen des religionsgemeinschaftlichen Mitgliedschaftsrechts
            • b) Horizontale Differenzierung
              • aa) Subjektive Zuweisung des Mitgliedschaftsrechts zu den eigenen Angelegenheiten
              • bb) Eingriffe in das religionsgemeinschaftliche Mitgliedschaftsrecht
          • 3. Art. 137 III WRV als Berücksichtigungs- oder Transformationsnorm?
            • a) Mitgliedschaftsrecht im staatlichen Rahmenrecht
              • aa) Grammatik
              • bb) Genese
              • cc) Systematik
                • (1) Säkularität
                • (2) Neutralität und Nichtidentifikation
                • (3) Parität
                • (4) Folgen der staatlichen Zurücknahme im Religiösen
              • dd) Sinn und Zweck des Innenrechts von Religionsgemeinschaften als Gegenstand des Selbstbestimmungsrechts
            • b) Duales Mitgliedschaftsverständnis als grundrechtliche Strukturfolge
              • aa) Verfassungsrechtlicher Standort des religionsgemeinschaftlichen Mitgliedschaftsrechts
              • bb) Zwischenresümee
          • 4. Auswirkungen des Körperschaftsstatus auf das Mitgliedschaftsrecht
            • a) Bedeutung des Körperschaftsstatus
            • b) Mitgliedschaft und Mitgliedschaftsfolgerechte
              • aa) Kirchensteuererhebungsbefugnis
                • (1) Integration oder Differenzierung von Mitgliedschaft und Kirchensteuerwesen?
                • (2) Religiöse Finanzierungsfreiheit?
              • bb) Parochialrecht
              • cc) Öffentlich-rechtliche Rechtssetzungsgewalt
            • c) Zwischenergebnis zum Körperschaftsstatus
      • D. Fazit: „bürgerliche Mitgliedschaft in Religionsgemeinschaften“
        • I. Anerkennungsvoraussetzung eines intrareligionsgemeinschaftlichen Mitgliedschaftsrechts: der Konsens zwischen Mitglied und Gemeinschaft
        • II. Rechte und Pflichten der Mitglieder
          • 1. Mitwirkung und Beteiligung an der öffentlich-rechtlichen Verwaltung
          • 2. Aus der bürgerlichen Mitgliedschaft resultierende Rechte und Pflichten
    • 4. Teil: Mitgliedschaftsrecht einzelner Religionsgemeinschaften
      • A. Kirchenzugehörigkeit im kanonischen Recht
        • I. Organisatorisches Selbstverständnis der römisch-katholischen Kirche und seine rechtliche Erscheinungsform in Deutschland
          • 1. Römisch-katholische Kirche als einheitliche Rechtskirche
          • 2. Teilkirchen in Deutschland
        • II. Gliedschaftslehren und Rechtsverständnis der römisch-katholischen Kirche
          • 1. Überblick über die Gliedschaftslehre nach dem II. Vaticanum
          • 2. Verhältnis CIC und römisch-katholische Dogmatik
        • III. Zugehörigkeit nach dem CIC
          • 1. Erwerb der Zugehörigkeit zur römisch-katholischen Kirche
            • a) Gliedschaftsstufen
            • b) Zugehörigkeit zu einer Teilkirche
              • aa) Konsekratorische Gliedschaft und die römisch-katholische „Bekenntnistaufe“
              • bb) Aufnahme (Konversion)
          • 2. Wohnsitzwechsel
          • 3. Beendigung
            • a) Kirchen- oder Körperschaftsaustritt?
              • aa) „Identitätsthese“
              • bb) „Trennungsthese“
              • cc) „Identitäts- und Trennungsthese“ am Testfall der „modifizierten Kirchenaustrittserklärungen“
            • b) Bisherige Behandlung eines vor einer staatlichen Stelle erklärten Kirchenaustritts
              • aa) Grundpflichtenverletzung
              • bb) Kirchenstrafrechtliche Konsequenzen
            • c) Allgemeines der Deutschen Bischofskonferenz zum Kirchenaustritt
          • 4. Rechte und Pflichte aus der Gliedschaft
            • a) Rechte und Pflichten aller Getauften
            • b) Rechte und Pflichten der Laien
        • IV. Zwischenresümee
      • B. Kirchenmitgliedschaft nach evangelischem Kirchenrecht
        • I. Evangelisches Kirchenverständnis und seine rechtliche Erscheinungsform
          • 1. Geistliche, erfahrbare und geschichtliche Dimension des Kirchenbegriffs
          • 2. Landeskirchen als rechtliche Gestalt der Kirchlichkeit
        • II. Evangelisches Rechts- und Mitgliedschaftsverständnis
          • 1. Grundfragen eines evangelischen Kirchenrechts
          • 2. Dogmatische Vorgaben für ein evangelisches Mitgliedschaftsrecht
            • a) Zugehörigkeitslehren in der altgläubigen Theologie und bei Luther
            • b) Zugehörigkeitslehren in der heutigen Dogmatik
              • aa) Wolfgang Huber
              • bb) Eilert Herms
            • c) Dogmatischer Zugehörigkeitskonsens und die juristisch notwendige Unterscheidung von Gliedschaft und Mitgliedschaft
              • aa) Vollzugserwartungen und die Frage nach einer theologischen Begründung der Mehrdimensionalität von (Volks-) Kirche
              • bb) Zugehörigkeit und Mitgliedschaft
        • III. Kirchenmitgliedschaft im Bereich der EKD
          • 1. Rechtsgrundlagen der evangelischen Kirchenzugehörigkeit
            • a) Kirchenmitgliedschaftsgesetz und weitere Rechtsquellen der EKD
            • b) Rechtsquellen der Glied- bzw. Landeskirchen
              • aa) Landeskirchliche Regelungen
              • bb) Bedeutung der Lebensordnungen für das Mitgliedschaftsrecht
          • 2. Rechtsfragen beim Erwerb der Mitgliedschaft nach evangelischem Kirchenrecht
            • a) Erwerb der Mitgliedschaft durch Taufe als Regelfall
              • aa) Taufe
                • (1) Taufe als geistlicher Akt
                • (2) Rechtsprobleme infolge von Verfahrensfehlern bei der Taufe
                • (3) Kirchenmitgliedschaft ungetaufter Kinder
              • bb) Wohnsitz
            • b) Ausnahmefälle: Aufnahme, Wiederaufnahme und Übertritt
            • c) Umzug und Zuzug von Kirchenmitgliedern
              • aa) Umzug
              • bb) Zuzug
            • d) Fingierte Mitgliedschaften
              • aa) Fiktion im Zusammenhang mit § 9 III i.V.m. §§ 8 I (2), 9 I b) KMitglG EKD
                • (1) Verstoß gegen höherrangiges Kirchenrecht?
                • (2) Verfassungswidrige Durchbrechung des Freiwilligkeitsgebots bei Anwendung im staatlichen Recht?
                • (3) Zwischenresümee
              • bb) (Wieder-) Aufnahme durch konkludentes Verhalten?
          • 3. Mitgliedschaftsende
            • a) Beendigung durch das Kirchenmitglied
            • b) Beendigung durch die Kirche
          • 4. Rechtsfolgen der Kirchenmitgliedschaft nach dem KMitglG EKD
            • a) Gemeinde-, Landeskirchen und EKD-Mitgliedschaft
            • b) Rechte und Pflichten des Kirchenmitglieds
              • aa) Kirchliche Grundrechte
              • bb) Rechte und Pflichten aus der Mitgliedschaft
        • IV. Zwischenresümee
      • C. Mitgliedschaft in jüdischen Gemeinden
        • I. Organisatorisches Selbstverständnis der jüdischen Gemeinden und seine rechtliche Erscheinungsform
          • 1. Judentum als Religions- und Volksbezeichnung
          • 2. Jüdische Gemeinden als ethnisch-religiöse Fürsorgeinstitutionen
          • 3. Jüdische Religionsgemeinschaften in Deutschland
        • II. Jüdisches Rechts- und Volkszugehörigkeitsverständnis
          • 1. Jüdisches Glaubens- und Rechtsverständnis
            • a) Jüdisches Recht als Recht des auserwählten Volkes
            • b) Rechtsverständnis der drei jüdischen Grundströmungen
              • aa) Orthodoxes Judentum
              • bb) Liberales Judentum
              • cc) Konservatives Judentum
          • 2. Jüdische Volkszugehörigkeit
            • a) Abstammungs- und Zirkumzisionstheorie
            • b) Übertritt zum Judentum
        • III. Mitgliedschaft in jüdischen Kultus- bzw. Synagogengemeinden
          • 1. Mitgliedschaftserwerb
            • a) Matrilinearität als ungeeignetes Rechtskriterium
            • b) Zulässigkeit der rituellen Knabenbeschneidung
            • c) Rekonstruktion eines Bekenntnisaktes
              • aa) Postulat einer konkreten jüdischen Religionsgemeinschaft
              • bb) Postulat einer auf den Mitgliedschaftserwerb gerichteten Erklärung
          • 2. Umzug und Zuzug
          • 3. Verlust der Mitgliedschaft in einer jüdischen Gemeinde
          • 4. Rechte und Pflichten aus der Mitgliedschaft
        • IV. Zwischenresümee
      • D. Zuordnung zu islamischen Glaubensgemeinschaften
        • I. Islamisches Gemeinschaftsverständnis und seine rechtliche Erscheinungsform
          • 1. Umma
            • a) Entstehung der umma und Stellung der umma in der heutigen Welt
            • b) Islamische Glaubensrichtungen
            • c) Umma in Deutschland
          • 2. Moscheevereine und Dachverbände
            • a) Muslimische Kultur- und Moscheevereine als Religionsgemeinschaften?
            • b) Verfassungsrechtlicher Status der Dachverbände
              • aa) Rechtsprechung zu muslimischen Dachverbänden
                • (1) Streit um die Einführung islamischen Religionsunterrichts in Berlin
                • (2) Streit um die Einführung islamischen Religionsunterrichts in Nordrhein-Westfalen
              • bb) Literatur zu muslimischen Dachverbänden
                • (1) Totalitäts- und Homogenitätserfordernis
                • (2) Legitimationskette (personales Substrat)
              • cc) Zwischenergebnis
          • 3. Gemeinde der Muslime im Umfeld des Moscheevereins als Lösung?
        • II. Islamisches Rechts- und Glaubensverständnis
          • 1. Grundzüge des islamischen Selbst- und Rechtsverständnisses
            • b) Scharia als Statut richtiger Lebensführung
          • 2. Zugehörigkeit zum Islam
            • a) Zugehörigkeitserwerb
              • aa) Muslim qua Geburt
              • bb) Einflüstern des Glaubensbekenntnisses
              • cc) Subjektive Glaubenshaltung
            • b) Zugehörigkeitsverlust und Apostasie
        • III. Moscheevereinsmitgliedschaft und ein „islamisches Mitgliedschaftsrecht“?
          • 1. Erwerb, Verlust und Folgen einer Mitgliedschaft in einer Moschee- bzw. Kultusgemeinde
          • 2. Bürgerliche Mitgliedschaft in islamischen Religionsgemeinschaften – ein Vorschlag
        • IV. Zwischenresümee
    • 5. Teil: Ergebnis
    • Literaturverzeichnis
    • Sach- und Personenregister
    No review for this book yet, be the first to review.
      No comment for this book yet, be the first to comment
      Also Available On
      App store smallGoogle play small
      Categories
      Curated Lists
      • Pattern Recognition and Machine Learning (Information Science and Statistics)
        by Christopher M. Bishop
        Data mining
        by I. H. Witten
        The Elements of Statistical Learning: Data Mining, Inference, and Prediction
        by Various
        See more...
      • CK-12 Chemistry
        by Various
        Concept Development Studies in Chemistry
        by John Hutchinson
        An Introduction to Chemistry - Atoms First
        by Mark Bishop
        See more...
      • Microsoft Word - How to Use Advanced Algebra II.doc
        by Jonathan Emmons
        Advanced Algebra II: Activities and Homework
        by Kenny Felder
        de2de
        by
        See more...
      • The Sun Who Lost His Way
        by
        Tania is a Detective
        by Kanika G
        Firenze_s-Light
        by
        See more...
      • Java 3D Programming
        by Daniel Selman
        The Java EE 6 Tutorial
        by Oracle Corporation
        JavaKid811
        by
        See more...