Diplomatie als Familiengeschäft. Die Casati als spanisch-mailändische Gesandte in Luzern und Chur (1660–1700)
Free

Diplomatie als Familiengeschäft. Die Casati als spanisch-mailändische Gesandte in Luzern und Chur (1660–1700)

By Andreas Behr
Free
Book Description

Diplomacy as a family business.The Casatis as Spanish-Milanese envoys in Lucerne and Chur (1660-1700)The astonishing family career of the Casatis contradicts widespread impressions of early modern diplomacy. This monograph explains how a Spanish-Milanese diplomatic dynasty shrewdly managed, using a highly complex network of confessional, social and cultural connections, to concentrate and deploy its resources upon key actors, and put itself beyond competition from potential challengers. “Other than following God and their own self-interest, this people knows no further impulse,” was the devastating judgment of Alfonso Casati in 1674 concerning the Swiss Confederates. The diplomats nonetheless had to accommodate the needs of these local hosts, or lose their trust and that of their royal employer, the Spanish king. In order to fulfill the demands placed upon him as a diplomat, Alfonso Casati, like most envoys in early modern Europe, periodically reached into his own pockets. In contrast to many contemporaries, however, he did not respond to the costly requirements of the job by seeking to be relieved of his duties. On the contrary, he laid the ground for ensuring that his own son became the fourth generation representative in a nearly continuous position held by the same family. Tapping extensive source materials which are interpreted from the perspective of various historical actors, this study not only reconstructs the position and influence of an extraordinary diplomatic family, but also shines new light on a colorful history of patronage, corruption and politics in the external relations of the Confederacy and Graubünden.

Table of Contents
  • 1293_Behr_Inhalt CC
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung
  • I. Kontext
    • 1. Historischer Kontext
      • Der Bruch von 1668
      • Die Drei Bünde des ausgehenden 17. Jahrhunderts im europäischen Kontext
    • 2. Spanisch-mailändische und weitere Repräsentantenim ausgehenden 17. Jahrhundertin der Eidgenossenschaft und den Drei Bünden
      • 2.1. Ordentliche Gesandte und Botschafter
        • 2.2. Weitere Repräsentanten der spanischen Monarchie
  • II. Gesandtschaft als Familiengeschäft:Die Casati
    • 1. Die Casati innerhalb der Strukturender spanischen Monarchie
      • 1.1. Perpetuierung einer Familientradition:Die Nominierung der Gesandten
        • 1.1.1. Die Brüder Gerolamo, Carlo Emanuele und Francesco Casati –der Beginn einer Tradition
        • 1.1.2. Alfonso Casati – Bestätigung der Sonderstellung
          • Exkurs: Stellvertretung in den Mailänder Finanzkammern
        • 1.1.3. Giovanni Francesco Arese – der Favorit des Gouverneurs
        • 1.1.4. Enea Crivelli – die Wahl gegen Carlo Casati
        • 1.1.5. Carlo Casati – der Kampf um die Sonderstellung
          • Exkurs: Der schwierige Abgang Carlo Casatis nach dem Tod Karls II.
      • 1.2. Wirtschaftliche Grundlagen für die Amtsausübung
        • 1.2.1. Der Reichtum der Casati
        • 1.2.2. Abhängigkeit von drei Grundlöhnen
        • 1.2.3. Die Spesenabrechnung als Schlüssel zum Erfolg
      • 1.3. Soziale Positionierung der Familie Casati
        • 1.3.1. Die Vernetzung in Madrid, in Mailand und im Heiligen Römischen Reich
          • Die Vernetzung in Madrid
          • Die Vernetzung in Mailand
        • 1.3.2. Das grosse Rätsel: Der diplomatische Rang der Casati
      • 1.4. Fazit: Die Casati ausserhalb der klassischen Ämterlaufbahnen
        • Der Nominierungsprozess
        • Die Entlohnung
        • Die soziale Positionierung
        • Die Ausbildung
    • 2. Etablierung der spanisch-mailändischenGesandtschaft in Luzern und Chur
      • 2.1. Der Corpus helveticum und seine Alliierten –ein schwieriges Pflaster für fremde Diplomaten
      • 2.2. Die Vernetzung der Casati in der Schweiz
        • 2.2.1. Die Vernetzung in der katholischen Eidgenossenschaft
        • 2.2.2. Die Vernetzung in den Drei Bünden
        • 2.2.3. Unterschiedliche Beziehungsnetze in den eidgenössischen Ortenund in den Drei Bünden
      • 2.3. Das Gesandtenhaus und -personal in Luzern und Chur
        • 2.3.1. Personal
        • 2.3.2. Wohnort und Funktion der Wohnhäuser
        • 2.3.3. Die aufwendige Präsenz an den Tagsatzungen in Baden
        • 2.3.4. Vergleich mit der Ambassade in Solothurn
    • 3. Fazit: Der geschickte Umgangmit einer eigentlich ruinösen Gesandtschaft
  • III. Verflechtung und ihre Grenzen –das Handeln der Casati
    • 1. Verflechtung im politischen Handeln
      • 1.1. Die Rekrutierung neuer Klienten
        • 1.1.1. Solddienst
        • 1.1.2. Gratifikationen und Pensionen
        • 1.1.3. Fidel von Thurn – ein Beispiel einer erfolgreichen Rekrutierung
      • 1.2. Einflussnahme mittels Klienten
        • 1.2.1. Gekaufte Stimmung – das Beispiel des Kampfs um Truppen
        • 1.2.2. Gekaufte Abstimmungen und Wahlen
        • 1.2.3. Geheime Informationsbeschaffung –die Isolierung von Johann Peregrin von Beroldingen
        • Exkurs:Der Machtkampf in den Drei Bünden zwischen den Familien Casati und Salis
      • 1.3. Fazit: Korruption, Klientelismus oder Patronage?
    • 2. Grenzen der Verflechtung
      • 2.1. Die konfessionellen Herausforderungen
        • 2.1.1. Der schwierige Zugang zu den reformierten Ortender Eidgenossenschaft
          • Die Beziehungen zum Berner Niklaus von Graffenried – ein Klient ohne Netzwerk
          • Die Skepsis der Spanier gegenüber protestantischen Gemeinden
        • 2.1.2. Der Umgang mit den Protestanten in den Drei Bünden
        • 2.1.3. Die spanischen Aussenbeziehungen – konfessionell gefärbt?
          • Der pragmatische Umgang mit konfessionellen Herausforderungen
          • Die Kapuzinermission – ein Stein des Anstosses
          • Das Veltlin als ewiger Streitpunkt
      • 2.2. Realismus und Verwaltung als Grenzen im MachtkampfSpaniens gegen Frankreich in den 13 Orten
        • 2.2.1. Realismus und Risikokalkulation in den Aussenbeziehungender Eidgenossenschaft
        • 2.2.2. Schleppende Entscheidungsstrukturen in einer zusammengesetztenMonarchie: Das Beispiel des Verlusts der Freigrafschaft Burgund
          • Die Problematik der beiden Sekretariate
          • Kompetenzverteilung in den Aussenposten der Monarchie
  • IV. Fazit
  • V. Forschungskontext:Quellen und Herangehensweise
    • 1. Quellenkorpus
    • 2. Zugänge
      • 2.1. Akteursbezogene Perspektive
      • 2.2. Verflechtung und Korruption
      • 2.3. Staatsbildungsprozess
      • 2.4. Realismus
      • 2.5. Konfessionelle Herausforderungen
  • VI. Anhang
    • 1. Glossar
    • 2. Abkürzungsverzeichnis
    • 3. Tabellenverzeichnis
    • 4. Quellen- und Literaturverzeichnis
      • 4.1. Ungedruckte Quellen
      • 4.2. Gedruckte Quellen
      • 4.3. Literatur
    No review for this book yet, be the first to review.
      No comment for this book yet, be the first to comment
      Also Available On
      App store smallGoogle play small
      Categories
      Curated Lists
      • Pattern Recognition and Machine Learning (Information Science and Statistics)
        by Christopher M. Bishop
        Data mining
        by I. H. Witten
        The Elements of Statistical Learning: Data Mining, Inference, and Prediction
        by Various
        See more...
      • CK-12 Chemistry
        by Various
        Concept Development Studies in Chemistry
        by John Hutchinson
        An Introduction to Chemistry - Atoms First
        by Mark Bishop
        See more...
      • Microsoft Word - How to Use Advanced Algebra II.doc
        by Jonathan Emmons
        Advanced Algebra II: Activities and Homework
        by Kenny Felder
        de2de
        by
        See more...
      • The Sun Who Lost His Way
        by
        Tania is a Detective
        by Kanika G
        Firenze_s-Light
        by
        See more...
      • Java 3D Programming
        by Daniel Selman
        The Java EE 6 Tutorial
        by Oracle Corporation
        JavaKid811
        by
        See more...